WhatsApp in der Kinderbetreuung

Wer Fotos der Tageskinder per WhatsApp an die Eltern verschicken will, muss sich vorher absichern. Darauf weist die Internetplattform Kitarechtler.de hin.

Denn auch Fotos sind personenbezogene Daten, wenn die Kinder erkennbar sind. Werden sie also an alle Eltern verschickt, dann müssen sich im Vorfeld auch alle Eltern damit einverstanden erklärt haben. Und nicht nur das: In der Einwilligung müssen die Eltern auch darüber informiert werden, dass WhatsApp darüber verschickten Daten außerhalb der EU verarbeitet und speichert. Damit entziehen sich die Daten dem Schutzbereich des europäischen Datenschutzesn. Es ist also möglich und nicht zu verhindern, dass Dritte auf die Fotos zugreifen.

Wer ganz sicher gehen will, nutzt nicht WhatsApp, sondern sicherere Werkzeuge wie zum Beispiel Threema. Wer nicht auf WhatsApp verzichten möchte, sollte sich auf jeden Fall mit Einverständniserklärungen absichern. Und sich darüber im Klaren sein, dass die süßen Bilder irgendwo in einem ganz anderen Zusammenhang "missbraucht" werden könnten!